Rosenfelder Rosen- & Skulpturengarten

Der neue Anziehungspunkt am Fusse der Stadtmauer

Die Entstehungsidee

Im Jahr 2005 feierte die Stadt Rosenfeld ihr 750-jähriges Jubiläum. Seit dem Jubiläumsjahr steckt die Idee eines Rosengartens in den Köpfen.

Die Rose ist nicht nur die älteste und zugleich traditionsreichste Kulturpflanze der Menschheit. Die weiße Rose ist auch die Wappenpflanze der Stadt Rosenfeld. In diesem Bewusstsein sind in den letzten Jahren verstärkt Rosen in den städtischen Anlagen gepflanzt worden.

Trotz der vielen Rosen in den privaten Gärten und städtischen Anlagen, wurde im Jubiläumsjahr 2005 die Idee geboren, in Rosenfeld mit einem Rosengarten auf die älteste und traditionsreichste Kulturpflanze hinzuweisen.

In der französischen Partnerstadt Moissy-Cramayel ist als Wortspiel und Hinweis auf die deutsche Partnerstadt Rosenfeld ein „Rosenfeld“, (Rosengarten) angelegt worden. In Anlehnung an das „Rosenfeld“ in der Partnerstadt Moissy-Cramayel sollte der Rosengarten in Rosenfeld gestaltet werden. In diesem Garten sollte auch ein Jubiläumsgeschenk aus Moissy-Cramayel seinen endgültigen Platz finden: Ein Brunnen.

Der Rosengarten soll nicht nur den Einwohnern der Stadt ein Ort der Erholung sein, sondern sich gezielt auch an die Besucher der Stadt richten.

Als Standort für den Rosengarten kommt das unterhalb der historischen Stadtmauer liegende Flurstück 73 auch deshalb in Frage, da es nach Süden ausgerichtet ist und ohne großen Fußmarsch von Besuchern der Altstadt her erreicht werden kann.

Mit dem Rosengarten soll die Stadt Rosenfeld einen weiteren Impuls für mehr Fremdenverkehr erhalten und eine weitere Brücke zur französischen Partnerstadt Moissy-Cramayel geschlagen werden.

Die Entwurfsgedanken

Der Rosengarten befindet sich auf dem Gelände einer ehemaligen Gärtnerei zu den Füßen der Stadt Rosenfeld. Die Grundstrukturen der Gärtnerei sind noch erkennbar: ein bestehendes Gewächshaus, Gewächshausteile, die als Rankgerüst genutzt werden und auch Mauern, die die Grundrisse der ehemaligen Gewächshäuser nachzeichnen, schaffen bewusst einen Bezug zur ehemaligen Nutzung.

Diese Besonderheit sowie die einzigartige Blickbeziehung zur Stadtkulisse bieten den Rahmen für den individuellen Rosen- und Skulpturengarten in Rosenfeld, der sich bewusst von bekannten, züchtersortierten Anlagen unterscheiden soll.

Heute gliedern Mauern, auf denen früher Gewächshäuser gestanden haben, den intensiven Bereich des Rosengartens in 3 Terrassen mit folgenden Themenfelder: Märchenterrasse, Duftterrasse und Farbterrasse.

Die gepflanzten und vielfältigen Rosensorten entsprechen durch Namen, Farben und Dufteigenschaften den jeweiligen Themenbereich. Jedem Beet wurde hierzu passende Begleiter in Form von Stauden und Gräsern zur Seite gestellt, die die Schönheit der Rose hervorheben.

Die Märchenterrasse bezaubert durch ihre märchenhafte Atmosphäre bei den 7 Zwergen, Froschkönig und Dornröschen. Mit einen Brunnen aus ehemaligen Sauerkrauttrögen der Stadt Rosenfeld sowie einer Mauer entstehen zwei Sitzplätze, die zum Verweilen, Philosophieren und Genießen einladen.

Die Duftterrasse zeichnet sich v.a. durch duftende Rosen und Begleitstauden von englischen und französischen Züchtern aus. Auch hier gibt es mit der Pergola eine Möglichkeit zum Verweilen. An die Pergola anschließend befindet sich eine Textstele mit Auszügen aus dem Kleinen Prinzen von Antoine de Saint-Exupéry. Das mittige Stammrosenbeet sowie das anschließende Lavendelfeld sind eine Hommage an die Französische Partnerstadt Moissy-Cramayel.

Die Farbterrasse besticht durch Beete mit knalligen Farben. Entlang der Mauer gibt es sowohl oben als auch am Fuße der Mauer Rosen in satten Farben wie Rosa, Rot, Pink, die auch vorbeifahrende Autofahrer auf die Attraktivität des Rosengartens aufmerksam machen sollen. Mittig in diese Terrasse gibt es zudem noch 3 Beete mit absoluten Raritäten wie z.B. Moosrosen.

Der extensive Bereich außerhalb der Mauern der ehemaligen Gärtnerei bietet weitere Highlights wie einen Wildrosenpfad, ein Rhododendronbeet, einen Boulesplatz mit herrlicher Aussicht sowie einen Seerosenteich.

Des Weiteren bietet der Rosengarten noch Flächen mit Entwicklungspotenzial, der von Ihren Ideen lebt.